Ärzte Zeitung, 12.12.2012

NRW

Wieder mehr tote Kinder

KÖLN . In Nordrhein-Westfalen sind im Jahr 2011 mehr Kinder gestorben als ein Jahr zuvor.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes verstarben 883 Kinder unter 14 Jahren, das waren 3,2 Prozent mehr als 2010.

Von ihnen waren 492 Jungen und 391 Mädchen. 611 Kinder verstarben im ersten Lebensjahr, ein Prozent weniger als 2010.

Die Zahl der Todesfälle bei Ein- bis unter 14-Jährigen nahm um 13,3 Prozent zu. Bei dieser Gruppe waren Neoplasien mit 25,4 Prozent die häufigste Todesursache, gefolgt von Verletzungen, Vergiftungen und anderen äußeren Ursachen (15,4 Prozent).

35 Kinder (12,9 Prozent) kamen durch angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien ums Leben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »