Ärzte Zeitung, 12.12.2012

NRW

Wieder mehr tote Kinder

KÖLN . In Nordrhein-Westfalen sind im Jahr 2011 mehr Kinder gestorben als ein Jahr zuvor.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes verstarben 883 Kinder unter 14 Jahren, das waren 3,2 Prozent mehr als 2010.

Von ihnen waren 492 Jungen und 391 Mädchen. 611 Kinder verstarben im ersten Lebensjahr, ein Prozent weniger als 2010.

Die Zahl der Todesfälle bei Ein- bis unter 14-Jährigen nahm um 13,3 Prozent zu. Bei dieser Gruppe waren Neoplasien mit 25,4 Prozent die häufigste Todesursache, gefolgt von Verletzungen, Vergiftungen und anderen äußeren Ursachen (15,4 Prozent).

35 Kinder (12,9 Prozent) kamen durch angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien ums Leben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »