Ärzte Zeitung, 12.12.2012

NRW

Wieder mehr tote Kinder

KÖLN . In Nordrhein-Westfalen sind im Jahr 2011 mehr Kinder gestorben als ein Jahr zuvor.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes verstarben 883 Kinder unter 14 Jahren, das waren 3,2 Prozent mehr als 2010.

Von ihnen waren 492 Jungen und 391 Mädchen. 611 Kinder verstarben im ersten Lebensjahr, ein Prozent weniger als 2010.

Die Zahl der Todesfälle bei Ein- bis unter 14-Jährigen nahm um 13,3 Prozent zu. Bei dieser Gruppe waren Neoplasien mit 25,4 Prozent die häufigste Todesursache, gefolgt von Verletzungen, Vergiftungen und anderen äußeren Ursachen (15,4 Prozent).

35 Kinder (12,9 Prozent) kamen durch angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien ums Leben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »