Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Leitartikel

MRSA - so kann die Infektionsrate gesenkt werden

Mit gezielten Maßnahmen ist es einem Mülheimer Krankenhaus gelungen, die Zahl der MRSA-Infektionen drastisch zu reduzieren. Das Beispiel zeigt: Besonders erfolgreich sind Initiativen, die aus der Praxis entwickelt werden.

Von Ilse Schlingensiepen

226a0201-A.jpg

Eine Säule der Klinikhygiene: Desinfektion der Hände.

© Klaus Rose

Die Mediziner des Universitätsklinikums Jena haben mit ihrer "Alerts"-Studie gerade erst belegt, was bisher nur vermutet wurde: 600 000 Menschen stecken sich jedes Jahr in deutschen Kliniken mit Keimen an, 15 000 von ihnen überleben das nicht.

Jeden Tag sterben also 40 Patienten an einer nosokomialen Infektion. Das ist eine erschreckende Dimension, die noch viel erschreckender wird, wenn man weiß, dass ein großer Teil der Infektionen und der Todesfälle vermeidbar ist.

Dem Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr ist es mit einem Bündel von Maßnahmen gelungen, die MRSA-Infektionsrate um 80 bis 90 Prozent zu senken ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »