Ärzte Zeitung, 19.12.2012

Kommentar zur Tarifrunde

Scharfer Blick auf die Uhr

Von Anno Fricke

Der Marburger Bund fordert, die kommunalen Arbeitgeber halten die Forderungen für übertrieben. Soweit gleichen sich zu Beginn alle Tarifverhandlungen.

In den Kliniken geht es aber nicht um die in der Industrie üblichen Verhandlungsgegenstände, sondern um ein Stück Daseinsvorsorge. Es geht um die umfassende Versorgung der Menschen mit stationären Gesundheitsleistungen.

Die kann nur besser werden, wenn Ärzte nicht bis zu 80 Stunden in der Woche wie am Fließband malochen. Fast die Hälfte der Assistenzärzte im Hartmannbund hat in einer Umfrage angegeben, dass die arbeitszeitrechtlichen Regeln regelmäßig missachtet würden.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam 2010 eine Umfrage unter den Mitgliedern des Marburger Bundes.

Für die Tarifpartner - im Augenblick stehen die Verhandlungen mit den kommunalen Kliniken an, im März folgen die mit den Ländern - muss dies bedeuten, eine nachvollziehbare Arbeitszeitmessung einzuführen. Damit ließen sich Aussagen zu Dauerschichtdiensten und Ärztebedarf objektivieren.

Bei niedergelassenen Ärzten achtet der Gesetzgeber darauf, dass Ärzte künftig Arbeit und Familie besser vereinbaren können. Bei Klinikärzten können dies - noch - die Tarifpartner selbst.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Tarifrunde eröffnet: Mehr Geld für weniger Arbeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »