Ärzte Zeitung, 20.12.2012

Psychisch kranke Eltern

Kinder werden schlecht betreut

Erfolg versprechende Versorgungsangebote scheitern, weil das Geld fehlt, bemängelt der Bundesverband für Erziehungshilfe.

BERLIN. Zehn bis 30 Prozent der stationär in Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie untergebrachten Patienten haben minderjährige Kinder.

Experten gehen von rund 1,6 Millionen Kindern aus, die selbst ein erhöhtes Risiko für eine psychische Erkrankung haben. Auf diese Zusammenhänge hat der Bundesverband für Erziehungshilfe (AFET) hingewiesen.

Ein gesundes Aufwachsen in Familien mit psychisch kranken Eltern gehöre deshalb zu den vordringlichsten Aufgaben der Prävention und Beratung, erklärte Rainer Kröger, Vorsitzender des AFET in Berlin.

Modellhafte Versorgungsangebote zeigten jedoch, dass über multiprofessionelle Teams zielgerichtete Hilfen für betroffene Familien angeboten werden könnten.

Dies verdeutlicht zum Beispiel ein Pilotprojekt im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden, in dem psychisch kranke Eltern gleich nach der Geburt ihres Kindes von einem interdisziplinären Team aufgefangen werden.

Kröger bemängelt, dass fast alle Kooperationsprojekte, von denen betroffene Familien profitieren können, zeitlich, personell und finanziell begrenzt seien. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »