Ärzte Zeitung, 20.12.2012

Leitartikel zum Jahr 2012

Viel gearbeitet, falsche Prioritäten

Demografischer Wandel und medizinischer Fortschritt: Was wird aus den großen gesundheitspolitischen Herausforderungen der Zukunft? Die Koalition hat sich vieler Probleme angenommen, doch das Wesentliche ist auf der Strecke geblieben.

Von Wolfgang van Den Bergh

Viel gearbeitet, aber die Prioritäten nicht optimal gesetzt

© Alex Slobodkin/istockphoto.com

"Abgerechnet wird zum Schluss." Das werden die sagen, die darauf hoffen, die Früchte ihrer erfolgreichen Gesundheitspolitik am Ende dieser Legislaturperiode ernten zu können.

Sie sollten wissen, dass mit dem letzten Silvester-Böller 2012 der Startschuss für den Wahlkampf fällt.

Nüchtern betrachtet, fällt die gesundheitspolitische Bilanz Ende 2012 eher bescheiden aus. Und das ist umso bedauerlicher, weil die Koalition in diesem Jahr die einmalige Chance verpasst hat, angesichts prall gefüllter Kassen Gesundheitspolitik zu gestalten.

Weder Not- noch Kostendämpfungsprogramme waren nötig, um die Krankenkassen vor größeren Schäden zu bewahren. Also ein idealer Zeitpunkt, um durch gezielte Investitionen Versorgungsinnovationen zu fördern oder den Wettbewerb der Akteure, wie er etwa von den Sachverständigen in ihren Gutachten angemahnt wurde, stärker auszubauen.

Das Gegenteil war der Fall ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »