Ärzte Zeitung, 10.01.2013

Hamburg

Babylotsen sollen frühzeitig helfen

HAMBURG. Der Hamburger Senat hat ein Konzept verabschiedet, das Familien mit Kindern den Zugang zu Hilfsangeboten aus dem Gesundheitswesen und der Familienhilfe erleichtern soll.

Das Modellprojekt Babylotsen soll auf alle Geburtskliniken und Geburtshäuser in der Hansestadt ausgeweitet werden. Dies setzt schon vor der Geburt an und soll Elternkompetenzen fördern.

In regionalen Netzen sollen Fachleute aus verschiedenen Einrichtungen und Berufsgruppen des Gesundheitswesens kooperieren, um den Übergang in weitergehende Unterstützungsangebote wie etwa Familienteams zu erleichtern.

Auch Arztpraxen sollen bei Bedarf die aus Hebammen, Kinderkrankenschwestern und Mütterberatungspersonal bestehenden Familienteams in Anspruch nehmen können.

Ziel ist es, Probleme in den Familien zu erkennen, bevor es zur Verfestigung kommt. Außerdem sollen die Teams dazu beitragen, dass die U-Vorsorgen besser wahrgenommen werden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »