Ärzte Zeitung, 21.01.2013

Kommentar zu Energy-Drinks

Kampf dem "Roten Stier"!

Von Elke Oberhofer

Sie heißen "Red Bull", "Mad Bat" oder "Flying Horse", und sie verheißen dem jugendlichen Konsumenten schier unglaubliche Leistungskraft.

So mancher Teenie kippt an einem Abend mehrere Energy-Drinks hintereinander, die verleihen ja schließlich "Flüüügel".

In den USA haben einige solcher Höhenflüge in den letzten Jahren ein jähes Ende gefunden: Fünf Todesfälle im Zusammenhang mit Energy-Drinks werden derzeit von der US-Lebensmittelaufsicht (FDA) untersucht.

Zugegeben, die Situation in Amerika ist anders, gegen die dort verfügbaren Koffeinbomben mit bis zu 300 mg pro Dose nimmt sich der "Rote Stier" mit 80 mg wie ein Waisenknabe aus.

Der Koffeingehalt ist hierzulande beschränkt, aber die Menge macht's, und niemand weiß genau, was der wilde Mix mit Inhaltsstoffen wie Taurin, L-Arginin und Guarana bei exzessivem Konsum bewirken kann.

Was den Drink so richtig zum Teufelszeug macht, ist vor allem die Kombination mit Alkohol. Durch das Koffein wird die Grenze, bei der man lull und lall ist, weit hinausgeschoben.

Wer derart enthemmt am Straßenverkehr teilnimmt, wird zur Gefahr für sich und andere. Eine deutliche Kennzeichnung muss her, und wenn das nicht hilft, eine Altersbeschränkung für die Abgabe von Energy-Drinks!

Lesen Sie dazu auch:
Energy-Drinks und Alkohol: Mit Flügeln in die Klinik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »