Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Pferdefleisch

Bund und Länder für Aktionsplan

BERLIN Die Verbraucherminister von Bund und Ländern sind zu Beratungen über den Pferdefleisch-Skandal zusammengekommen. Bei dem Treffen in Berlin soll über Konsequenzen aus falsch deklarierten Fertigprodukten gesprochen werden.

Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) hat einen Aktionsplan vorgeschlagen, der unter anderem zusätzliche Untersuchungen von Fleischprodukten vorsieht.

Zudem will sich Deutschland für eine europaweite Herkunftskennzeichnung auch für verarbeitete Fleischprodukte einsetzen. Ergebnisse lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Immer mehr Fertigprodukte in Verdacht

Bundesweit geraten immer mehr Fertigprodukte in Verdacht, entgegen den Angaben Pferdefleisch zu enthalten. So wurde unter anderem in zwei Fertiggerichten bei Aldi-Nord Pferdefleisch entdeckt, ebenso in einem Nudelgericht von Lidl.

Auch in Nordrhein-Westfalen ist bei amtlichen Kontrollen nicht deklariertes Pferdefleisch gefunden worden.

Da keine gesundheitliche Gefahr von den Produkten ausgehe, sei eine namentliche Nennung rechtlich nur zulässig, wenn die Unternehmen selbst öffentlich informierten oder einer Veröffentlichung zustimmten, so das Landes-Verbraucherschutzministerum. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »