Ärzte Zeitung, 28.02.2013

NRW-Initiative

Pille soll für Sozialschwache kostenlos

KÖLN. Frauen mit geringem Einkommen sollen künftig kostenlos die Pille oder andere Verhütungsmittel erhalten.

Auf Initiative der nordrhein-westfälischen Familienministerin Ute Schäfer (SPD) haben ihre Kollegen aus den Ländern mit Ausnahme Bayerns einen entsprechenden Appell an die Bundesregierung gerichtet.

Die Regierung soll prüfen, wie die Kostenfreiheit für ärztlich verordnete Verhütungsmittel für einkommensschwache Frauen sichergestellt werden kann. "Familienplanung darf nicht am Einkommen scheitern", sagt Schäfer.

Nach Vorstellung der Minister soll Empfängnisverhütung künftig für Bezieherinnen von Hartz IV, Sozialhilfe, BaföG oder Wohngeld sowie Asylbewerberinnen kostenfrei sein. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »