Ärzte Zeitung, 06.03.2013

PKV

Linke kritisieren Nichtzahlertarif

NEU-ISENBURG. Der Obmann der Linken im Gesundheitsausschuss, Harald Weinberg, lässt kein gutes Haar an dem geplanten PKV-Nichtzahlertarif.

Der Tarif zeige das Unvermögen der PKV, die Gesundheitsversorgung aller ihrer Kunden abzusichern. Laut Weinberg müsse an anderer Stelle angesetzt werden: Die Beiträge der PKV sollten sich nach dem Einkommen und nicht nach dem Krankheitsrisiko orientieren.

Weinberg: "Viele Ruheständler, deren Einkommen mit dem Eintritt in den Ruhestand sinkt, die aber ihr hohes Krankheitsrisiko absichern müssen, können die immer weiter steigenden Beiträge nicht mehr bezahlen. Immer mehr Selbständige, die von Versicherungsvertretern auf Provisionsbasis geködert wurden und deren Geschäftsmodell sich als nicht sehr tragfähig erweist, können sich die Beiträge nicht mehr leisten." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »