Ärzte Zeitung, 06.03.2013

PKV

Linke kritisieren Nichtzahlertarif

NEU-ISENBURG. Der Obmann der Linken im Gesundheitsausschuss, Harald Weinberg, lässt kein gutes Haar an dem geplanten PKV-Nichtzahlertarif.

Der Tarif zeige das Unvermögen der PKV, die Gesundheitsversorgung aller ihrer Kunden abzusichern. Laut Weinberg müsse an anderer Stelle angesetzt werden: Die Beiträge der PKV sollten sich nach dem Einkommen und nicht nach dem Krankheitsrisiko orientieren.

Weinberg: "Viele Ruheständler, deren Einkommen mit dem Eintritt in den Ruhestand sinkt, die aber ihr hohes Krankheitsrisiko absichern müssen, können die immer weiter steigenden Beiträge nicht mehr bezahlen. Immer mehr Selbständige, die von Versicherungsvertretern auf Provisionsbasis geködert wurden und deren Geschäftsmodell sich als nicht sehr tragfähig erweist, können sich die Beiträge nicht mehr leisten." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »