Ärzte Zeitung, 30.04.2013

Region Segeberg

Kampagne soll Fachkräften gewinnen

BAD SEGEBERG. Land, Kreis und Kliniken der Region Segeberg haben eine gemeinsame Initiative gestartet, um Fachkräfte im Gesundheitswesen zu gewinnen. Instrumente sind unter anderem ein gemeinsames Stellenportal, Präsenz auf Messen und Werben für die Gesundheitsberufe in Schulen.

"Fachkräftegewinnung beginnt in der Ausbildung. Zugleich müssen wir eine Unternehmenskultur schaffen, damit die Menschen kommen und bleiben", sagte Anja Vollack von der UKSH-Akademie zum Start der Kampagne.

Ihre Aussage zeigt, dass viele Unternehmen im Gesundheitswesen schon umgedacht haben. Denn in Schleswig-Holstein gehen inzwischen jedes Jahr mehr Menschen in den Ruhestand, als Absolventen die Schulen verlassen. Im Konkurrenzkampf um die Arbeitskräfte steht der Kreis Segeberg derzeit noch gut da.

Rund 13.000 Menschen im Kreis arbeiten laut Landrätin Jutta Hartwieg in der Gesundheitswirtschaft. Die Segeberger Kliniken etwa haben aktuell noch keine Probleme, ihre Stellen zu besetzen.

Damit potenzielle Beschäftigte sich einen Überblick über die vorhandenen Stellen und die Region insgesamt machen können, investieren Kreis, Land und die Kliniken in eine Fachkräfte-Kampagne, die unter anderem einen Imagefilm und ein Stellenportal beinhaltet, in dem die beteiligten Kliniken kostenfrei ihre Stellen anbieten können.

Schleswig-Holsteins Ärztekammer-Präsident Dr. Franz-Joseph Bartmann hält es für vielversprechend, in Köpfe und Technik zugleich zu investieren. Er verwies auf die kontinuierlich steigende Zahl von Medizinern in den vergangenen Jahren bei stärker wachsender Nachfrage nach ärztlichen Leistungen.

"Wir müssen uns von der Idee trennen, das Problem nur quantitativ lösen zu können", so Bartmann. Er hält Investitionen in die technische Infrastruktur für erforderlich.

Entlastung könnte laut Bartmann auch die rasche Zuordnung zur richtigen Versorgungsebene bringen. Nicht für jede Frage von Patienten könne ein Arzt bereitstehen. (di)

Weitere Infos unter: www.medjob-sh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »