Ärzte Zeitung, 05.06.2013

Kinderhilfswerk

Schulhöfe sollen Orte der Bewegung sein

BERLIN. Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert die Einführung einer 45-minütigen Einheit in Schulen, in der das bewegungsorientierte Lernen im Mittelpunkt steht.

Solche Instrumente der Bewegungsförderung seien überfällig, sagt Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes. Schulhöfe sollten Bildungsorte sein, in denen pädagogisch geleitete Spiel- und Bewegungsangebote offeriert werden.

Aus Sicht des Deutschen Kinderhilfswerkes muss sich die Förderung von bewegungsorientiertem Lernen in eine Gesamtkonzeption für mehr Bildungsgerechtigkeit eingliedern. Dazu hat das Deutsche Kinderhilfswerk eine Kampagne unter dem Motto "1setzen! - Gemeinsam für Bildung" gestartet.

Die Kampagne stellt drei Aspekte chancengerechter Bildung in den Vordergrund: die Spiel- und Bewegungsförderung, den chancengerechten Bildungsstart und die Talentförderung. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »