Ärzte Zeitung, 25.06.2013

CDU-Aktion in NRW

"Wir wollen den Arzt vor Ort"

KÖLN. Die CDU-Fraktion im NRW- Landtag fordert ein stärkeres Engagement der rot-grünen Landesregierung für die flächendeckende Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung.

Die Regierung und insbesondere Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) seien in diesem Bereich untätig gewesen, kritisiert ihr Amtsvorgänger und CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Josef Laumann.

"Wir müssen frühzeitig und gemeinsam mit allen Akteuren Konzepte entwickeln, um die gute ärztliche Versorgung auch weiterhin gewährleisten zu können", sagt er.

Schwerwiegendes Politikversagen vorgeworfen

Die Fraktion hat deshalb die Initiative "Wir wollen den Arzt vor Ort" gestartet. Zudem hat sie einen Antrag in den Landtag eingebracht. Dem sich abzeichnenden dramatischen Ärztemangel liege ein schwerwiegendes Politikversagen zugrunde, heißt es dort.

"Die Sicherstellung einer ausreichenden, flächendeckenden ärztlichen Versorgung liegt genau dann in der Verantwortung der Politik, wenn die ärztlichen Selbstverwaltungsstrukturen ihren Aufgaben nicht gerecht werden."

Laumann und seine Kollegen fordern die Landesregierung auf, sich dafür einzusetzen, dass der Grundsatz "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" auch für die Hausärzte in NRW gelte. "Deshalb brauchen wir flächendeckend Verträge mit dem Hausärzteverband über die medizinische Versorgung."

Als eine von weiteren notwendigen Maßnahmen sieht die CDU eine stärkere Gewichtung der Allgemeinmedizin an den Unis des Landes und die Vorhaltung einer "bedarfsdeckenden Anzahl von Medizinstudienplätzen". (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »