Ärzte Zeitung online, 05.08.2013

Bayern

Mehr Förderung zur Niederlassung

Gesundheitsminister Huber: Künftig können Fördermittel für alle Planungsbereiche abgerufen werden, die nicht wegen Überversorgung gesperrt sind.

MÜNCHEN. Die Förderprogramme zur Niederlassung in Bayern werden wegen der großen Nachfrage ausgeweitet. Künftig werde nicht nur in den 30 Gebieten mit einem besonderen Nachwuchsbedarf gefördert, teilte Gesundheitsminister Marcel Huber in Nürnberg mit.

Fördermittel gebe es nun auch in allen Planungsbereichen, die nicht wegen Überversorgung für die Niederlassung von Hausärzten gesperrt sind.

"Wir wollen noch mehr Ärzte dazu bewegen, im ländlichen Raum tätig zu werden", sagte Huber bei der Eröffnung des neuen "Hauses der Gesundheit".

Eine der Hauptaufgaben der neuen Einrichtung werde die Abwicklung des 15-Millionen-Förderprogramms zum Erhalt und zur Verbesserung der medizinischen Versorgung sein, mit dem unter anderem die Niederlassung von Hausärzten mit je

Im "Haus der Gesundheit" werden künftig die Bayerische Gesundheitsagentur, das Bayerische Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung sowie ein Sachgebiet "Versorgungsqualität, Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystemanalyse" mit insgesamt 34 Mitarbeitern tätig sein.

Deren Aufgabe sei es, die Prävention und Gesundheitsförderung in Bayern weiter voranzubringen, Förderprogramme zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung umzusetzen sowie die regionale Versorgungssituation zu analysieren und Konzepte für eine patientenorientierte Gesundheitsversorgung der Zukunft in Kooperation mit den verschiedenen Akteuren des Gesundheitswesens zu erstellen, hieß es. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »