Ärzte Zeitung online, 05.09.2013

TNS-Umfrage

Gesundheitspolitik vor allem für Ältere wichtig

Für 59 Prozent der über 60-jährigen Bundesbürger ist die Bedeutung der Gesundheitspolitik im Vergleich zu anderen Politikfeldern hoch.

NEUSS. Das Interesse für das Thema Gesundheit und für Gesundheitspolitik nimmt mit steigendem Alter zu, nicht zuletzt wegen des erhöhten Krankheitsrisikos.

Dies belegt eine Umfrage von TNS-Emnid, die im August im Auftrag des Pharma-Unternehmens Janssen durchgeführt worden ist.

Danach ist Gesundheitspolitik für 59 Prozent der über 60-Jährigen im Vergleich zu anderen Politikbereichen "sehr wichtig". Unter den 18- bis 29-Jährigen sagen dies nur 30 Prozent. 68 Prozent halten Gesundheitspolitik verglichen mit den anderen Politikfeldern für ebenso wichtig oder eher wichtig.

Im Rahmen seiner Zukunftsarbeit will Janssen auch jüngere Bürger für die Gesundheitspolitik mobilisieren.

Mit dem 2012 ins Leben gerufenen Young-Lions-Gesundheitsparlament will Janssen speziell der jüngeren Generation ermöglichen, aktiv an der Gestaltung des Gesundheitswesens mitzuwirken, so Janssen-Geschäftsführerin Dr. Iris Zemzoum. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »