Ärzte Zeitung online, 05.09.2013

TNS-Umfrage

Gesundheitspolitik vor allem für Ältere wichtig

Für 59 Prozent der über 60-jährigen Bundesbürger ist die Bedeutung der Gesundheitspolitik im Vergleich zu anderen Politikfeldern hoch.

NEUSS. Das Interesse für das Thema Gesundheit und für Gesundheitspolitik nimmt mit steigendem Alter zu, nicht zuletzt wegen des erhöhten Krankheitsrisikos.

Dies belegt eine Umfrage von TNS-Emnid, die im August im Auftrag des Pharma-Unternehmens Janssen durchgeführt worden ist.

Danach ist Gesundheitspolitik für 59 Prozent der über 60-Jährigen im Vergleich zu anderen Politikbereichen "sehr wichtig". Unter den 18- bis 29-Jährigen sagen dies nur 30 Prozent. 68 Prozent halten Gesundheitspolitik verglichen mit den anderen Politikfeldern für ebenso wichtig oder eher wichtig.

Im Rahmen seiner Zukunftsarbeit will Janssen auch jüngere Bürger für die Gesundheitspolitik mobilisieren.

Mit dem 2012 ins Leben gerufenen Young-Lions-Gesundheitsparlament will Janssen speziell der jüngeren Generation ermöglichen, aktiv an der Gestaltung des Gesundheitswesens mitzuwirken, so Janssen-Geschäftsführerin Dr. Iris Zemzoum. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »