Ärzte Zeitung, 07.10.2013

Niedersachsen

Pilzsaison - Viel Arbeit für das Giftinfo-Zentrum

GÖTTINGEN. Pilzfreunde freuen sich dieser Tage - vor allem die besonders schmackhaften Steinpilze sprießen reichlich. Gleichzeitig ist die Zahl der Pilzvergiftungen stark gestiegen.

Allein im September habe es etwa 80 Verdachtsfälle in Norddeutschland gegeben, sagte am Freitag ein Sprecher des Giftinformationszentrums Nord (GIZ-Nord) in Göttingen, das für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen zuständig ist.

Dies seien deutlich mehr Anfragen als in den vorangegangenen Jahren. Das Aufkommen an potenziellen Pilzvergiftungen sei so hoch gewesen, dass es kurzzeitig sogar zu einem Engpass in der Laboranalytik gekommen sei.

Bei drei Betroffenen waren die Vergiftungen lebensbedrohlich. Diese waren vor wenigen Tagen nach dem gemeinsamen Verzehr eines Pilzgerichts mit schweren Symptomen in ein Krankenhaus gekommen.

Die Analysen der Göttinger Giftexperten ergaben, dass sie grüne Knollenblätterpilze gegessen hatten. Das Gift des Knollenblätterpilzes wirkt vor allem auf die Leber. In schweren Fällen kann nur noch eine Organtransplantation das Leben retten.

Typische Symptome für Knollenblätterpilzvergiftungen sind Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Die Beschwerden treten in der Regel erst acht bis zwölf Stunden nach dem Verzehr auf. (pid)

Das Giftinformationszentrum-Nord ist rund um die Uhr telefonisch zu erreichen: 0551 / 19240Weitere Informationen gibt es unter www.giz-nord.de..

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »