Ärzte Zeitung online, 07.10.2013

NRW

Viele neue Ärzte, wenige neue Pfleger

Die NRW-Bilanz des statistischen Landesamts fürs vergangene Jahr zeigt: Beim Pflegepersonal gab es nur ein Plus von 0,7 Prozent.

KÖLN. In den 385 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern hat die Zahl der Ärzte im vergangenen Jahr deutlich stärker zugenommen als die der Pflegekräfte.

Nach Angaben des statistischen Landesamtes waren 2012 in den Kliniken knapp 36.860 Ärzte beschäftigt, das war ein Anstieg um 4,4 Prozent. Beim Pflegepersonal gab es dagegen nur ein Plus von 0,7 Prozent auf 98.910.

Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten legte im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent auf 4,4 Millionen zu. Sie blieben im Schnitt 7,7 Tage in der Klinik.

Zum Vergleich: Im Jahr 2000 hatte die durchschnittliche Verweildauer noch 10,4 Tage betragen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »