Ärzte Zeitung online, 07.10.2013

NRW

Viele neue Ärzte, wenige neue Pfleger

Die NRW-Bilanz des statistischen Landesamts fürs vergangene Jahr zeigt: Beim Pflegepersonal gab es nur ein Plus von 0,7 Prozent.

KÖLN. In den 385 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern hat die Zahl der Ärzte im vergangenen Jahr deutlich stärker zugenommen als die der Pflegekräfte.

Nach Angaben des statistischen Landesamtes waren 2012 in den Kliniken knapp 36.860 Ärzte beschäftigt, das war ein Anstieg um 4,4 Prozent. Beim Pflegepersonal gab es dagegen nur ein Plus von 0,7 Prozent auf 98.910.

Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten legte im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent auf 4,4 Millionen zu. Sie blieben im Schnitt 7,7 Tage in der Klinik.

Zum Vergleich: Im Jahr 2000 hatte die durchschnittliche Verweildauer noch 10,4 Tage betragen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »