Ärzte Zeitung online, 12.11.2013

Schock in der KBV

Köhler mit Infarkt in der Klinik

Tragische Nachricht aus der KBV: Kassenärzte-Chef Dr. Andreas Köhler hat einen Herzinfarkt erlitten - kurz nach der letzten VV, in der es zum Fundamental-Krach kam.

Köhler mit Infarkt in der Klinik

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler liegt mit Herzinfarkt in der Klinik.

© Stephanie Pilick

BERLIN. Dr. Andreas Köhler, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), hat am vergangenen Wochenende einen Herzinfarkt erlitten und muss derzeit intensivmedizinisch betreut werden. Das bestätigte die KBV auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Der Zustand des KBV-Vorsitzenden, der in der nächsten Woche 53 Jahre alt wird, sei den Umständen entsprechend stabil.

Klar sei aber jetzt schon, dass Köhler für längere Zeit ausfallen werde, sagte Pressesprecher Dr. Roland Stahl am Montagabend zur "Ärzte Zeitung". Bereits seit Samstag liegt Köhler auf der Intensivstation. Nach unbestätigten Informationen der "Ärzte Zeitung" soll ein Kollege direkte Hilfsmaßnahmen vorgenommen haben.

Inwieweit es einen Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen in der letzten Vertreterversammlung am vergangenen Freitag gibt, ist reine Spekulation.

In nicht öffentlicher Sitzung war der Streit innerhalb der Führungsspitze der KBV eskaliert. Im Kern ging es um eine Organisationsreform der KBV, dessen Ziel eine Parität zwischen dem hausärztlichen und dem fachärztlichen Versorgungsbereich sein sollte.

Der von KBV-Vize Regina Feldmann eingebrachte Antrag bekam keine Mehrheit. Im Gegenzug hatte sich Köhler für den Erhalt der Einheit der KBV ausgesprochen und dies mit der Vertrauensfrage verknüpft. Köhler erhielt dafür ein klares Votum der Delegierten.

Am Ende der Sitzung sprachen sich die Delegierten dennoch für einen Antrag auf Abwahl des Vorstands aus. Entschieden werden soll darüber in der nächsten KBV-VV am 6. Dezember.

Die aktuellen Ereignisse um den Gesundheitszustand von KBV-Chef Köhler lassen dies nun in einem neuen Licht erscheinen. Stahl machte klar, dass die KBV trotz der bedauerlichen Ereignisse handlungsfähig ist. (vdb)

[13.11.2013, 11:34:04]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Herzliche Genesungswünsche!
Ich habe Dr. med. Andreas Köhler, als Vorstand der KBV gemeinsam mit Frau Kollegin Regina Feldmann, und die KBV-VV unter aerztezeitung.de, springermedizin.de und aerzteblatt.de immer nur argumentativ mit Sach- und Fachargumenten kritisiert.

Wenn jemand aber als P a t i e n t, dazu noch mit lebensbedrohlicher Krankheit, stationär behandelt werden muss, Familie, Freunde und Weggefährten hat, die sich große Sorgen machen, dann m ü s s e n alle anderen Beweggründe mit den besten Genesungswünschen für den Menschen und Kollegen Dr. med. Andreas Köhler zurückstehen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »