Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Umfrage

Ohne Arzt und Natur läuft auf dem Land nichts

BERLIN. Soll das Leben auf dem Land attraktiv bleiben, dann steht die flächendeckende Versorgung mit Ärzten und pflegerischen Leistungen oben an. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervor.

Das Umfrageinstitut hat Anfang Dezember vergangenen Jahres dazu 1000 Bundesbürger über 18 Jahre befragt. 80 Prozent antworteten, der Erhalt der Natur sei vorrangig, um den ländlichen Raum attraktiv zu halten.

78 Prozent der Befragten halten die Gesundheitsversorgung für ein wichtiges Element der Daseinsvorsorge. Eine gute Infrastruktur für Schulen und Kitas sehen 68 Prozent der Bürger als wesentlich an.

Das von Hans-Peter Friedrich (CSU) geleitete Landwirtschaftsministerium bezeichnete sich in einer Mitteilung als "Anwalt der ländlichen Räume". Es kündigte an, sich dafür einzusetzen, die medizinische Versorgung auf dem Land zu stärken. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »