Ärzte Zeitung, 26.02.2014

Niedrigverdiener

Sozialverbände warnen vor wachsenden Belastungen

BERLIN. Der Sozialverband Deutschland und die Volkssolidarität haben vor neuen Belastungen für Niedrigverdiener und Rentner durch die Reformpläne der großen Koalition gewarnt.

Darunter seien auch viele chronisch Kranke, schrieben die beiden Verbände an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Die Verbände kritisieren darin, dass der Arbeitgeberanteil am Beitragssatz der Krankenversicherung fixiert bleiben soll und Mehrkosten künftig allein die Kassenmitglieder über Zusatzbeiträge zahlen müssen.

Zu steigenden Gesundheitskosten komme der geplante höhere Pflegebeitrag und ab 2018 zu erwartende höhere Beitragslasten für die Rente. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »