Ärzte Zeitung, 26.02.2014

Niedrigverdiener

Sozialverbände warnen vor wachsenden Belastungen

BERLIN. Der Sozialverband Deutschland und die Volkssolidarität haben vor neuen Belastungen für Niedrigverdiener und Rentner durch die Reformpläne der großen Koalition gewarnt.

Darunter seien auch viele chronisch Kranke, schrieben die beiden Verbände an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Die Verbände kritisieren darin, dass der Arbeitgeberanteil am Beitragssatz der Krankenversicherung fixiert bleiben soll und Mehrkosten künftig allein die Kassenmitglieder über Zusatzbeiträge zahlen müssen.

Zu steigenden Gesundheitskosten komme der geplante höhere Pflegebeitrag und ab 2018 zu erwartende höhere Beitragslasten für die Rente. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »