Ärzte Zeitung, 07.04.2014

Mehrsprachigkeit

Logopäden sehen Pädiater in der Pflicht

KÖLN. Mehrsprachigkeit ist kein Problem, sondern eine wertvolle Ressource. Darauf haben die Logopäden vor Kurzem anlässlich des Europäischen Tags der Logopädie aufmerksam gemacht.

Er stand unter dem Motto "Mehrsprachigkeit: Chancen nutzen!". Angesichts der zunehmenden Zahl bilingualer Kinder in Deutschland komme dem Thema ein zentraler Stellenwert zu, teilt der Deutsche Bundesverband für Logopädie mit.

Es sei seit Jahrzehnten wissenschaftlich belegt, dass das Erlernen mehrerer Sprachen Kinder nicht überfordere, sagte Dr. Wiebke Scharff Rethfeldt, Leiterin des Bremer Instituts Logocom.

Sie warnt aber davor, bei mehrsprachigen Kindern Hinweise auf Sprachentwicklungsstörungen zu übersehen. Sie brauchten ebenso eine logopädische Behandlung wie einsprachige Kinder.

Es sei wichtig, frühzeitig mit der Behandlung zu beginnen. "Insofern sollten die besonderen Bedingungen des Mehrspracherwerbs auch im Rahmen der kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen berücksichtigt werden", sagt sie.

Die Untersuchungsinstrumente seien bislang nicht auf sprachlich und kulturell unterschiedlich aufwachsende Kinder ausgerichtet. Die Krankenkassen müssten ihre Leistungen dem Mehraufwand der Ärzte und Therapeuten in der Diagnostik anpassen, fordert Scharff Rehtfeldt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »