Ärzte Zeitung online, 16.04.2014

Feinstaub

Städtetag will strengere Abgasnormen für Autos

Die zu hohe Feinstaub-Belastung in den Städten gefährdet die Gesundheit der Menschen. Jetzt fordert der Deutsche Städtetag, die Abgasnormen von Autos zu verschärfen.

BERLIN. Weil die Feinstaub-Belastung in den Städten hoch ist, fordert der Deutsche Städtetag schärfere Abgasnormen für Autos. Die strenge Norm Euro 6 solle schneller als geplant und flächendeckend eingeführt werden, sagte Städtetags-Hauptgeschäftsführer Stephan Articus der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch).

Die Städte bemühten sich nach Kräften unter anderem durch Stadt- und Verkehrsplanung, die Emissionen zu verringern. Sie stießen damit allerdings an ihre Grenzen, sagte Articus.

Bislang ist dem Bericht zufolge vorgesehen, dass die Abgasnorm Euro 6 für alle Neuwagen im September 2014 verbindlich wird.

Nach Messungen des Umweltbundesamtes (UBA) hat die Feinstaub-Belastung deutlich zugenommen. (dpa)

[21.04.2014, 11:06:48]
Jörg Kilzer 
Jörg Kilzer
Ich kann die Ausführung von Herrn Windt nur bestätigen. Die Feinstaubbelastung in den Städten steigt an, wenn der Verkehr angehalten wird. An dieser Stelle muss also der Ansatzpunkt angesetzt werden. Der Verkehr muss flüssig gehalten werden. Dies heißt, dass Straßen im innerstädtischen Verkehr so ausgebaut werden, dass sie kreuzungsfrei verlaufen.
Im Ruhrgebiet sorgen die Politiker seit Jahrzehnten dafür, dass der Individualverkehr behindert wird und der öffentliche Verkehr gefördert wird. Der öffentliche Verkehr wird allerdings nicht so gefördert, dass er den Individualverkehr ersetzen könnte, er würde zusammenbrechen, daran erkennbar, wenn der öffentliche Verkehr einmal im verstärkten Maß benutzt wurde. Sobald Straßen gesperrt wurden verteilte sich darüberhinaus der Feinstaub nur großflächiger, weil die Umgehungsstraßen für die Verkehrsbelastung noch weniger geeignet sind.
Liebe Politiker macht endlich etwas mit Sinn und Verstand und hört auf uns zu quälen. zum Beitrag »
[16.04.2014, 14:04:59]
Carsten Windt 
Der PKW als Wurzel allen Übels
Es hört sich gut an. Schärfere Abgasnormen und schon haben wir weniger Feinstaub. Die Wahrheit liegt aber woanders. Der PKW-Verkehr hat nur einen marginalen Einfluss am Feinstaub. Die Verursacher sitzen woanders. Wenn die "Queen Mary" Medienwirksam im Hamburger Hafen einläuft springen die Feinstaubwerte in Hamburg in die Höhe. Denn wer Schweröl verbrennt ( ohne Filter wohlgemerkt) tut was für die Umwelt (nix gutes). Die AIDA-Flotte erzeugt mehr Feinstaub als alle PKW in Deutschland. Als Präsident Bush in Mainz einflog (und den Strassen verkehr zum erliegen brachte), stieg die Feinstaubbelastung dort an.

Und was nützt die Umweltplakette wenn es sich um ein Elektroauto handelt? Nichts! Der Strom kommt zwar schadstoffarm aus der Steckdose, wird aber zu einem großen Teil aus Kohle erzeugt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »