Ärzte Zeitung online, 30.04.2014

Umfrage

Jeder Dritte geht mit Fieber zur Arbeit

FRANKFURT/MAIN. Nahezu jeder Erwerbstätige in Deutschland ist schon einmal zur Arbeit gegangen, obwohl er krank war.

Das berichtet die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) und verweist auf die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage, die in ihrem Auftrag durchgeführt worden ist. Befragt wurden 1001 Erwerbstätige zwischen 18 und 65 Jahren.

Die Studie zeigte laut KKH: 96 Prozent der Befragten gingen schon mal krank in die Arbeit. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) hat sich auch schon mal in die Arbeit geschleppt, obwohl es ihm richtig schlecht ging - beispielsweise wegen Fiebers.

Etwa jeder Zweite (53 Prozent) hat schon mal zu Erkältungsmitteln gegriffen, um den Arbeitstag zu überstehen. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Immer mehr importierte Infektionen

Malaria ist nicht nur ein Problem weit entfernter Reiseländer: In Deutschland war die Zahl der importierten Erkrankungen im Jahr 2015 so hoch wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht. mehr »

Deutlich mehr Leistungen

Die Neudefinition der Pflegebedürftigkeit führt zu mehr Leistungsempfängern und zusätzlichen Pflegeleistungen – vor allem für gerontopsychiatrische Patienten. mehr »

In der GOÄ wachsen die Bäume nicht in den Himmel

Die GOÄ erlaubt nicht nur mehrfache Steigerungen des einfachen Gebührensatzes. An einigen Stellen wird auch eine Einschränkung dieses Honorarspielraums vorgegeben. mehr »