Ärzte Zeitung, 11.06.2014

Bluterskandal

Linke fordern Hilfen für alle Opfer

BERLIN. Bessere Hilfen für alle Bluter, die in den achtziger Jahren durch kontaminierte Blutprodukte infiziert wurden, fordert die Bundestagsabgeordnete der Linken, Kathrin Vogler.

Es sei nicht hinnehmbar, dass die "Stiftung Humanitäre Hilfe durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen" nicht allen Blutern Entschädigungszahlungen zukommen lasse.

Diejenigen, die nicht mit HIV, sondern mit Hepatitits C infiziert wurden und ein ähnlich schweres Schicksal erlitten hätten, gingen nach wie vor leer aus, kritisiert Vogler.

Wenn wie jetzt für die HIV-Infizierten zehn Millionen Euro im Haushalt bereitgestellt würden, müsse das auch endlich in gleicher Form für die HCV-Infizierten gelten, so Vogler. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »