Ärzte Zeitung, 11.06.2014

Bluterskandal

Linke fordern Hilfen für alle Opfer

BERLIN. Bessere Hilfen für alle Bluter, die in den achtziger Jahren durch kontaminierte Blutprodukte infiziert wurden, fordert die Bundestagsabgeordnete der Linken, Kathrin Vogler.

Es sei nicht hinnehmbar, dass die "Stiftung Humanitäre Hilfe durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen" nicht allen Blutern Entschädigungszahlungen zukommen lasse.

Diejenigen, die nicht mit HIV, sondern mit Hepatitits C infiziert wurden und ein ähnlich schweres Schicksal erlitten hätten, gingen nach wie vor leer aus, kritisiert Vogler.

Wenn wie jetzt für die HIV-Infizierten zehn Millionen Euro im Haushalt bereitgestellt würden, müsse das auch endlich in gleicher Form für die HCV-Infizierten gelten, so Vogler. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »