Ärzte Zeitung, 11.06.2014

Bluterskandal

Linke fordern Hilfen für alle Opfer

BERLIN. Bessere Hilfen für alle Bluter, die in den achtziger Jahren durch kontaminierte Blutprodukte infiziert wurden, fordert die Bundestagsabgeordnete der Linken, Kathrin Vogler.

Es sei nicht hinnehmbar, dass die "Stiftung Humanitäre Hilfe durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen" nicht allen Blutern Entschädigungszahlungen zukommen lasse.

Diejenigen, die nicht mit HIV, sondern mit Hepatitits C infiziert wurden und ein ähnlich schweres Schicksal erlitten hätten, gingen nach wie vor leer aus, kritisiert Vogler.

Wenn wie jetzt für die HIV-Infizierten zehn Millionen Euro im Haushalt bereitgestellt würden, müsse das auch endlich in gleicher Form für die HCV-Infizierten gelten, so Vogler. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »