Ärzte Zeitung, 23.06.2014

Urteil

Totgeburten sind kein Klinikmüll

Es war ein Schock für die Eltern: Die Klinik hatte ihr totgeborenes Kind einfach mit dem Krankenhausabfall entsorgt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sprach den Eltern daher Schadenersatz zu.

STRASSBURG. Krankenhäuser dürfen Totgeburten nicht einfach mit dem Klinikabfall entsorgen und die Eltern über den Verbleib des Kindes im Unklaren lassen.

Dies hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte klargestellt und damit Kroatien zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von 12.300 Euro verurteilt.

Geklagt hatte ein Paar aus Split. Die Frau erlitt 2003 nach neun Monaten Schwangerschaft eine Totgeburt. Die Klinik nahm an dem toten Kind eine Autopsie vor und "entsorgte" es dann mit dem Krankenhausabfall in einem Krematorium.

Als das Ehepaar später davon erfuhr, erlitt es einen Schock. Es gab weder eine Urne mit den sterblichen Überresten des Kindes noch wurde der Verbleib des Leichnams dokumentiert.

Sie verlangten eine Entschädigung. Nach kroatischem Recht dürfe eine Totgeburt nicht mit dem Klinikabfall entsorgt werden.

Die kroatischen Gerichte stellten zwar fest, dass das Krankenhaus in Split falsch gehandelt habe. Die Klinik sei jedoch nicht zur Auskunft verpflichtet, wo das Kind bestattet wurde. Einen Entschädigungsanspruch gebe es nicht.

Doch der EGMR sprach dem Paar nun eine Entschädigung zu. Die Klinik habe das Kind ohne Einwilligung der Eltern mit den Klinikabfällen verbrannt.

Dies verletze das Recht der Eltern auf Achtung des Familienlebens. Die Straßburger Richter rügten, dass die kroatischen Gesetze nicht klar regeln, wie mit Totgeburten umzugehen ist. (fl/mwo)

Urteil des EGMR, Az.: 50132/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »