Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Bayern

Ministerin Huml setzt auf Förderung

DEGGENDORF. Die Gesundheitsversorgung in Bayern soll sich weiter verbessern, so Gesundheitsministerin Melanie Huml am Donnerstag beim 11. Barmer GEK Forum in Deggendorf. "Wir dürfen uns mit dem Erreichten nicht zufriedengeben", sagte Huml mit Blick auf das nach ihrer Aussage "hohe Niveau" der medizinischen Versorgung im Freistaat.

Um eine gute Versorgung in ländlichen Regionen Bayerns auch in Zukunft gewährleisten zu können, habe die Bayerische Staatsregierung schon vor geraumer Zeit ein Förderprogramm zur Gewinnung von Ärztenachwuchs aufgelegt, das mit 15,5 Millionen Euro ausgestattet ist, so Huml.

Die derzeit gute Wirtschaftslage stütze den vorsichtigen Novellierungskurs der Großen Koalition in der Gesundheitspolitik, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Dr. Rolf-Ulrich Schlenker. Qualitative Aspekte der Gesundheitsversorgung und kollektives Handeln rückten nun in den Vordergrund.

Demgegenüber habe er den Eindruck, dass eine stärkere wettbewerbliche Steuerung des Gesundheitswesens um bestehende Fehlanreize und Überkapazitäten zu beseitigen, derzeit weniger gewünscht sind, kritisierte Schlenker. Es sei auch nicht akzeptabel, dass Kostensteigerungen im Gesundheitswesen auf die Versicherten abgewälzt werden, solange es noch Effizienzreserven im System gibt, sagte er. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »