Ärzte Zeitung, 11.08.2014

Mutter-Kind-Kuren

Widerspruch oft erfolgreich

BERLIN. Wird eine Mutter-Kind-Kur abgelehnt, lohnt sich ein Widerspruch. Darauf weist das Müttergenesungswerk (MGW) hin. 65 Prozent der Widersprüche würden stattgegeben, so das MGW. Insgesamt sei die Bewilligungsrate allerdings so hoch wie seit Jahren nicht.

86 Prozent der beantragten Kuren würden auch genehmigt. 2011 waren es nur 65 Prozent. Die am häufigsten genannten Ablehnungsgründe sind nach Angaben des MGW der Verweis auf ambulante Maßnahmen (23 Prozent) oder das Nichtanerkennen der medizinischen Notwendigkeit (14 Prozent).

15 Prozent der abgelehnten Antragsteller würden meist zu Unrecht an den Rentenversicherungsträger verwiesen. Dieser bietet allerdings überhaupt keine Mutter-Kind-Kuren an. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »