Ärzte Zeitung, 11.08.2014

Mutter-Kind-Kuren

Widerspruch oft erfolgreich

BERLIN. Wird eine Mutter-Kind-Kur abgelehnt, lohnt sich ein Widerspruch. Darauf weist das Müttergenesungswerk (MGW) hin. 65 Prozent der Widersprüche würden stattgegeben, so das MGW. Insgesamt sei die Bewilligungsrate allerdings so hoch wie seit Jahren nicht.

86 Prozent der beantragten Kuren würden auch genehmigt. 2011 waren es nur 65 Prozent. Die am häufigsten genannten Ablehnungsgründe sind nach Angaben des MGW der Verweis auf ambulante Maßnahmen (23 Prozent) oder das Nichtanerkennen der medizinischen Notwendigkeit (14 Prozent).

15 Prozent der abgelehnten Antragsteller würden meist zu Unrecht an den Rentenversicherungsträger verwiesen. Dieser bietet allerdings überhaupt keine Mutter-Kind-Kuren an. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »