Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Brandenburg

Mehr Zuzüge als Wegzüge

POTSDAM. Das Land Brandenburg verzeichnet erneut mehr Zuzüge als Wegzüge. Über 10 500 Einwohner hat das Flächenland 2013 aus Zuwanderung hinzugewonnen. Das waren fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor.

Damit setzt sich der Trend der Zuwanderungsgewinne seit 2010 fort, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte. Im vergangenen Jahr zogen insgesamt 69 400 Menschen nach Brandenburg, weg gezogen sind 58 800.

Viele der neuen Brandenburger lebten vorher in Berlin, aber auch aus dem Ausland sind zahlreiche Bewohner hinzugekommen. Der Austausch mit dem Nachbarland Polen brachte einen Bevölkerungsgewinn von 1800 Menschen.

Aus der Russischen Föderation sind 1400 Menschen zugewandert. An dritter Stelle folgten die Zuwanderer aus dem Krisenstaat Syrien. Das waren aber nur 300 Menschen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »