Ärzte Zeitung App, 28.08.2014

Bundeskabinett

Notfallbehandlung von Asylbewerbern klar geregelt

BERLIN. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Neuregelung des Asylbewerberleistungsgesetzes beschlossen. Als Reaktion auf ein Urteil des Bundessozialgerichts vom Oktober 2013 wird im Gesetz auch ein sogenannter Nothelferanspruch geregelt.

Krankenhäuser und Ärzte erhalten so Behandlungskosten unmittelbar vom Leistungsträger erstattet, wenn sie in medizinischen Eilfällen Leistungsberechtigte behandeln.

In einem zweiten geplanten Reformschritt wird die Bundesregierung einer Mitteilung des Bundessozialministeriums zufolge weitere Änderungen im Bereich der Gesundheitsleistungen im Asylbewerberleistungsgesetz vornehmen und damit Vorgaben der EU-Aufnahmerichtlinie umsetzen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »