Ärzte Zeitung App, 04.09.2014

Ukraine-Konflikt

Verletzte Soldaten in Deutschland

HAMBURG. Deutschland ist dazu bereit, weitere verletzte ukrainische Soldaten zu behandeln, wenn die ukrainische Regierung darum bittet.

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages, Hans-Peter Bartels, sagte am Mittwoch im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, er könne sich vorstellen, dass die Behandlung der 20 verletzten Ukrainer "nicht die letzte Aktion dieser Art" sei.

"Das ist ein sichtbares Zeichen von Solidarität mit der Ukraine", sagte der SPD-Politiker. Am Dienstagabend war eine Bundeswehr-Maschine mit Verwundeten in Berlin gelandet. Sie werden in den Bundeswehrkrankenhäusern in Berlin, Ulm und Koblenz behandelt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »