Ärzte Zeitung App, 04.09.2014

Ukraine-Konflikt

Verletzte Soldaten in Deutschland

HAMBURG. Deutschland ist dazu bereit, weitere verletzte ukrainische Soldaten zu behandeln, wenn die ukrainische Regierung darum bittet.

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages, Hans-Peter Bartels, sagte am Mittwoch im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, er könne sich vorstellen, dass die Behandlung der 20 verletzten Ukrainer "nicht die letzte Aktion dieser Art" sei.

"Das ist ein sichtbares Zeichen von Solidarität mit der Ukraine", sagte der SPD-Politiker. Am Dienstagabend war eine Bundeswehr-Maschine mit Verwundeten in Berlin gelandet. Sie werden in den Bundeswehrkrankenhäusern in Berlin, Ulm und Koblenz behandelt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »