Ärzte Zeitung, 08.09.2014

Thüringen

Netzwerk für Telemedizin expandiert

Noch mehr Schlaganfall-Patienten sollen von der Telemedizin profitieren.

ERFURT. Seit dem Start des Telemedizin-Netzwerks "Satellit" in Thüringen vor zwei Jahren sind mehr als 3000 Schlaganfall-Patienten auf diese Weise behandelt worden, sagte Albrecht Günther, Neurologe und Oberarzt am Uniklinikum Jena.

Per Videokonferenz können Kliniken, die über keine Stroke Unit verfügen, die Hilfe von Experten in Anspruch nehmen. Die Neurologen sitzen währenddessen im Uniklinikum Jena, dem Helios-Klinikum in Erfurt und dem Klinikum Altenburger Land.

Über die Videokonferenz können sie schnell Diagnosen stellen und Behandlungen empfehlen.

Das Uniklinikum Jena arbeitet momentan unter anderem mit den Kliniken in Apolda, Eisenberg und Rudolstadt zusammen. Das Telemedizin-Netzwerk will nun expandieren und weitere Kliniken an Bord holen.

Ein Kooperationsvertrag sei auch mit dem Kreiskrankenhaus Schleiz geschlossen worden, mit den Krankenhäusern in Sömmerda und Sondershausen gebe es Gespräche, bestätigte Günther einen Bericht des MDR Thüringen.

Das Sozialministerium hatte den Aufbau mit 255.000 Euro gefördert. Etwa 10.000 Thüringer erleiden jährlich einen Schlaganfall. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »