Ärzte Zeitung, 08.09.2014

Thüringen

Netzwerk für Telemedizin expandiert

Noch mehr Schlaganfall-Patienten sollen von der Telemedizin profitieren.

ERFURT. Seit dem Start des Telemedizin-Netzwerks "Satellit" in Thüringen vor zwei Jahren sind mehr als 3000 Schlaganfall-Patienten auf diese Weise behandelt worden, sagte Albrecht Günther, Neurologe und Oberarzt am Uniklinikum Jena.

Per Videokonferenz können Kliniken, die über keine Stroke Unit verfügen, die Hilfe von Experten in Anspruch nehmen. Die Neurologen sitzen währenddessen im Uniklinikum Jena, dem Helios-Klinikum in Erfurt und dem Klinikum Altenburger Land.

Über die Videokonferenz können sie schnell Diagnosen stellen und Behandlungen empfehlen.

Das Uniklinikum Jena arbeitet momentan unter anderem mit den Kliniken in Apolda, Eisenberg und Rudolstadt zusammen. Das Telemedizin-Netzwerk will nun expandieren und weitere Kliniken an Bord holen.

Ein Kooperationsvertrag sei auch mit dem Kreiskrankenhaus Schleiz geschlossen worden, mit den Krankenhäusern in Sömmerda und Sondershausen gebe es Gespräche, bestätigte Günther einen Bericht des MDR Thüringen.

Das Sozialministerium hatte den Aufbau mit 255.000 Euro gefördert. Etwa 10.000 Thüringer erleiden jährlich einen Schlaganfall. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »