Ärzte Zeitung online, 24.09.2014

Partikeltherapie

Land Hessen einigt sich mit Rhön-Klinikum

Das Partikeltherapiezentrum in Marburg kann an den Start gehen - unter Heidelberger Leitung.

WIESBADEN/NEU-ISENBURG. Das Partikeltherapiezentrum in Marburg soll künftig von einer neuen Betreibergesellschaft geführt werden. Die "Marburger-Ionenstrahl-Therapiezentrum Heidelberg GmbH", kurz MIT, soll das Zentrum betreiben, teilte Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) in Wiesbaden mit.

Die entsprechenden Verträge seien am Montag unterzeichnet worden. "Die intensiven Verhandlungen haben sich gelohnt", erklärte Rhein. Voraussichtlich 2015 sollen erste Patienten versorgt werden.

An der neuen Gesellschaft sind das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) mit 75,1 Prozent beteiligt, die Rhön-Klinikum AG, der das Universitätsklinikum Gießen-Marburg gehört, hält 24,9 Prozent der Anteile. Die MIT GmbH kauft dem Technologiekonzern Siemens als Besitzer die Partikeltherapie-Anlage in Marburg ab und wird diese künftig betreiben.

Die Schlüsselübergabe soll bereits am 30. September stattfinden. Geschäftsführer werden der Ärztliche Direktor des HIT, Professor Jürgen Debus, sowie Markus Jones, Leiter der Abteilung Rechts- und Drittmittelmanagement am Uniklinikum Heidelberg, und Professor Thomas Haberer, wissenschaftlich-technischer Direktor am HIT. Diese Funktion habe er auch in Marburg, so das Ministerium.

In einem weiteren Vertrag wurde eine Forschungskooperation zwischen der MIT GmbH sowie der Uni und Uniklinik Heidelberg, der Uni Marburg, dem Fachbereich Medizin an der Uni Marburg-Gießen sowie dem Uniklinikum Marburg-Gießen vereinbart. Darin wird die Einbindung der Ärzte und Forscher in die Patientenbehandlung und Forschung geregelt.

Über die Partikelanlage in Marburg wird seit Jahren gestritten. Bereits 2012 hätte die Anlage in Betrieb gehen sollen. Das Land Hessen hatte den Bau in erheblichem Ausmaß finanziell unterstützt und drohte der Rhön-Klinikum AG mit rechtlichen Schritten, wenn die Anlage nicht zügig in Betrieb genommen werden würde. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »