Ärzte Zeitung, 08.10.2014

Vorschlag

Reanimationsschulung in der Schule

MAGDEBURG. Jährlich zwei Schulstunden "Lebensrettende Reanimation" wünscht sich Tino Sorge (CDU), Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

"Diese kurze Zeit reicht, um Schülern und Lehrern grundlegende Kenntnisse zum Verhalten im Notfall zu vermitteln, die Scheu vor der Hilfe zu nehmen und die positiven Auswirkungen aufzuzeigen", sagt der Jurist aus Magdeburg.

Er glaubt, dass ein Großteil der rund 200 Menschen, die in Deutschland täglich an Herz-Kreislauf-Versagen sterben, bei sofortiger Reanimation überleben könnte.

"In einem Notfall darf man nicht auf technische Hilfsgeräte wie Defibrillatoren vertrauen oder gar warten, sondern muss sofort handeln." Das Wissen um Wiederbelebungsmaßnahmen sei in Deutschland unterdurchschnittlich ausgeprägt.

Sorge sucht zunächst in Sachsen-Anhalt Unterstützer für seine Idee und wirbt für die Anschaffung von Reanimationspuppen. "Die kosten nur zehn Euro und helfen, das Verhalten frühestmöglich zu trainieren." (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »