Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Masern-Ausbruch in Marburg

Elf Waldorfschüler erkrankt

MARBURG. Die Waldorfschule in Marburg steht im Zentrum eines Masernausbruchs in der Universitätsstadt. Nach Auskunft des Kreisgesundheitsamtes haben sich inzwischen elf Schüler aus den Klassen zwei bis elf angesteckt.

Ihr Zustand ist stabil, ein Jugendlicher musste ins Krankenhaus. Schüler und Lehrer, die nicht sicher immunisiert sind, dürfen die Schule zurzeit nicht betreten.

In den Klassen zehn bis zwölf sind das mehr als ein Viertel der Jugendlichen. Von den 40 Lehrkräften muss ein Kollege wegen fehlender Immunität zu Hause bleiben.

Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass es weitere Masernfälle auch außerhalb der Schule geben wird: "Wir müssen damit rechnen, dass auch andere Einrichtungen betroffen sein werden. Das ist nur eine Frage der Zeit", sagte Dr. Martin Just.

Deswegen empfiehlt er dringend, sich jetzt noch impfen zu lassen. Der erste Masernfall wurde Anfang Mai in Marburg bekannt, als ein 17-jähriger Waldorfschüler erkrankte, der sich im familiären Umfeld angesteckt hatte. (coo)

[19.05.2015, 08:25:08]
Dr. Hans-Jürgen Schrörs 
Wo bleibt die soziale Verantwortung
Spätestens wenn es persönliche Nachteile gibt lassen sich auch Waldörfler impfen, nämlich dann wenn sie einen Schüleraustausch im Ausland anstreben, bzw. ein Auslandsstudium planen. Nur schade, dass bei Einigen die soziale Verantwortung hier im eigenen Land fehlt.
Dr. med. Hans-J. Schrörs
FA für Allgemeinmedizin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »