Ärzte Zeitung online, 31.08.2015

Drogenbeauftragte fordert

Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen!

Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler will ein Rauchverbot in Autos, wenn Minderjährige mitfahren.

BERLIN. Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) fordert ein Rauchverbot in Autos, wenn Minderjährige mitfahren.

"Ich würde die Prüfung eines solchen Verbots innerhalb des Kinder- und Jugendschutzes sehr begrüßen", sagte sie der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montag). Mortler wies darauf hin, dass in Großbritannien ab 1. Oktober eine entsprechende Regelung gelte.

"Oft wird ja argumentiert, man greife zu tief in die Freiheitsrechte der Eltern ein", sagte sie. "Hier geht es aber darum, dass Kinder dauerhaft geschädigt werden, weil die Rauchkonzentration im Auto um ein Vielfaches höher ist als im Freien."

Eine ihrer Vorgängerinnen, Sabine Bätzing, hatte vor Jahren scharfe Kritik auf sich gezogen, als sie ein Rauchverbot in Autos vorgeschlagen hatte. (dpa)

[31.08.2015, 14:22:33]
Carsten Windt 
Typisches Sommertheater
Es handelt sich um einen Eingriff in die Privatsphäre, der nicht durch ein Verbot durchbrochen werden kann, da hier ein Grundrecht eingeschränkt würde. Und wenn... Warum nur im Auto? Folgerichtig müsste das Rauchen in der Wohnung ebenfalls verboten werden.


Der richtige Weg ist nur ein Verbot jedweder Tabakwaren und dieser ist politisch -zumindest derzeit- nicht durchsetzbar.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »