Ärzte Zeitung, 09.09.2015

Kommentar zu Flüchtlingen

Herausforderung für Ärzte

Von Raimund Schmid

Aktualität ist im Kongress-Alltag ein wichtiger Faktor.

Doch selten ist eine wissenschaftliche Veranstaltung so von aktuellen Ereignissen beherrscht worden wie der diesjährige Jahreskongress der vier großen pädiatrischen Fachgesellschaften.

Täglich wurden neue Rekordzahlen von ankommenden Flüchtlingen in München vermeldet. Die große Gelassenheit von Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) konnten deshalb nur wenige Kongressteilnehmer nachvollziehen.

Und das überrascht nicht - denn gerade im gesundheitlichen Bereich kommen mit den Flüchtlingen enorme Herausforderungen. So könnten bald längst vergessene Krankheiten wie die Polio oder Tropenkrankheiten wieder neu aufflackern.

Und wenn fast jedes vierte Flüchtlingskind mit einer schweren Posttraumatischen Entwicklungsstörung hier ankommt, sind die Folgen dieser Traumata noch nicht annähernd absehbar.

Die in München vorgetragenen Forderungen - flächendeckende Impfaktionen, eine Jugendvorsorgeuntersuchung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oder eigene Therapiezentren für Flüchtlingsfamilien - sollten daher geprüft werden.

Und zwar rasch, damit Erkrankungen und Traumata nicht irgendwann aus dem Ruder laufen.

Lesen Sie dazu auch:
Flüchtlinge: Pädiater fordern Jugendvorsorge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »