Ärzte Zeitung, 29.09.2015

DHV

Hebammen prüfen Vorgehen gegen Schiedsspruch

NEU-ISENBURG. Nachdem die Schiedsstelle am Freitag den Ausgleich der Haftpflichtprämien für Hebammen mit dem sogenannten Sicherstellungszuschlag neu geregelt hat, prüft der Deutsche Hebammenverband (DHV) ein Vorgehen gegen diese Entscheidung.

"Für die in der Geburtshilfe tätigen Hebammen bedeutet die neue Form des Ausgleichs eine Verschlechterung", teilt der Verband nun mit.

Denn der Zuschlag gleiche nicht die vollständige Prämie von derzeit 6274,32 Euro aus, sondern erstatte maximal 4390,03 Euro.

Neben dem unvollständigen Ausgleich fallen auch die bisherigen Vergütungen für Haftpflichtkosten weg.Der DHV befürchtet, dass die Beschlüsse der Schiedsstelle insbesondere die Hausgeburtshilfe erschweren.

"Die Entscheidungen der Schiedsstelle sind für uns so nicht hinnehmbar", sagt DHV-Präsidentin Martina Klenk. "Rechte von Frauen wie die freie Wahl des Geburtsortes sowie das Berufsrecht der Hebammen werden damit unterlaufen. Wir prüfen alle Mittel, um dagegen vorzugehen."

An den Schiedsspruch sind Hebammen gebunden, sobald dieser veröffentlicht worden ist. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »