Ärzte Zeitung, 14.12.2015

Umweltschutz

Stuttgart gibt bei Feinstaub künftig Alarm

STUTTGART.Auto stehen lassen, Nahverkehr nutzen: Im Kampf gegen Schadstoffe in der Luft ruft Stuttgart als bundesweit erste Stadt künftig Feinstaub-Alarm aus - setzt zunächst aber weiter auf Freiwilligkeit.

"Wir wollen ein Angebot machen, dass sich das Verhalten ändert", sagte Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Freitag bei der Vorstellung des Konzepts.

Der Alarm soll künftig ausgerufen werden, wenn für mindestens zwei aufeinanderfolgende Tage vorhergesagt wird, dass der Luftaustausch in der Stuttgarter Kessellage eingeschränkt ist. An solchen Tagen steigt die Konzentration von Schadstoffen wie Feinstaub und Stickstoffdioxid stark an.

Der Plan für den Feinstaub-Alarm ist den Angaben zufolge bislang bundesweit einmalig. Die Bevölkerung wird aufgefordert, freiwillig das Auto stehen zu lassen und Bahnen und Busse zu nutzen - dafür soll es zum Start Anreize geben. Dadurch solle die Zahl der einfahrenden Fahrzeuge um mindestens 20 Prozent reduziert werden, so Hermann.

In Stuttgart ist an der Messstation Neckartor der EU-Feinstaub-Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft regelmäßig überschritten worden. Erlaubt sind 35 Verstöße im Jahr. Bis 10. November wurde an 52 Tagen gegen den Grenzwert verstoßen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »