Ärzte Zeitung, 05.01.2016

Arbeitsmarkt

Rekordhoch bei freien Stellen

NÜRNBERG. Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat zum Jahresende 2015 ein Rekordniveau erreicht.

Im Dezember habe es in deutschen Betrieben und Behörden so viele freie Stellen gegeben wie selten zuvor, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X.

Der Indikator kletterte um einen Punkt auf 206 Zähler. Das ist der höchste Wert seit Einführung des Barometers im Jahr 2004.

Nach BA-Angaben erweist sich derzeit vor allem die personalintensive Betreuung von Flüchtlingen als Jobmotor. So verzeichneten die Arbeitsagenturen zuletzt eine starke Nachfrage nach Wach- und Sicherheitspersonal, sozialen Fachkräften und Verwaltungsmitarbeitern.

"Dieser Zuwachs dürfte vor allem mit dem hohen Bedarf an Arbeitskräften im Umfeld des Flüchtlingsmanagements zusammenhängen", urteilte die Bundesagentur.

In erster Linie sei aber die unverändert gute wirtschaftliche Lage in Deutschland für die weiter steigende Zahl der offenen Stellen verantwortlich, betonte die Bundesbehörde in einer Mitteilung.

Davon profitiere vor allem die Dienstleistungswirtschaft; dort würden derzeit die meisten Leute gesucht.

Besonders viele freie Stellen gab es zuletzt im Handel sowie im Gesundheits- und Sozialwesen. Zudem spiele eine Rolle, dass viele Stellen mangels geeigneter Kräfte immer länger unbesetzt blieben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »