Ärzte Zeitung, 11.01.2016

Studie

Viele junge Deutsche sind offen für Social Freezing

BERLIN. Die Mehrheit der jungen Deutschen stehen medizinischen Hilfen fürs späte Kinderkriegen positiv gegenüber, zeigt eine repräsentative Forsa-Studie.

Von 1061 Befragten zwischen 18 und 30 Jahren sind 64 Prozent aufgeschlossen gegenüber dem Social Freezing, dem Einfrieren einer Eizelle mit dem Ziel, sie später im Leben befruchten zu lassen.

Knapp jeder Dritte könnte sich dies vorstellen oder hat die Möglichkeit schon genutzt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »