Ärzte Zeitung, 13.01.2016

Barrierefreiheit

VdK fordert mehr Einsatz für Behinderte

BERLIN. Der Sozialverband VdK hat mehr Tempo bei der Umsetzung von Barrierefreiheit bei Gebäuden, Verkehrsmitteln und Internet gefordert. Verkehrsanlagen, Wohnungen, Medien müssten zugänglich für Behinderte werden, forderte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher am Dienstag in Berlin.

Auch ein Gesetz, das am Mittwoch das Kabinett passieren und Verbesserungen bringen soll, reiche nicht aus. Die Regierung wolle zwar Einrichtungen der Bundesverwaltung zu Barrierefreiheit ür Behinderte verpflichten, nicht aber private Firmen. Nur gut die Hälfte der 5400 Bahnhöfe seien barrierefrei.

Im Internet klickten die 1,2 Millionen sehbehinderten oder blinden Menschen ins Nichts. 96 Prozent der TV-Angebote der acht größten Privatsender seien für Gehörlose im vergangenen Jahr nicht untertitelt gewesen.

Zwei Millionen altersgerechte Wohnungen fehlten.Nötig seien klare Vorgaben, damit Wohnungen, Gebäude, Verkehrsmittel, private Dienstleistungen und Güter für alle zugänglich werden. Der VdK startete eine breite Kampagne für "ein barrierefreies Deutschland". (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein Kind mit drei genetischen Eltern

Eine Eizelle von zwei Frauen: Eine Mitochondrien-Ersatztherapie hat einem Paar geholfen, ein gesundes Baby zu bekommen. Experten äußern allerdings ethische Bedenken. mehr »

Grüne für Wahlfreiheit von Beamten

Ist das Krankenversicherungsrecht für Beamte noch zeitgemäß - sollten sie etwa die Wahl zwischen GKV und Privatversicherung haben? Das treibt die Bundestagsfraktion der Grünen um. mehr »

Hausärzte besser schulen!

Der Hausarzt gilt als Schaltstelle bei der Diagnose von Depressionen. Zum Europäischen Depressionstag haben Fachverbände nun gefordert, ihn besser auf die Erkennung von seelischen Krankheiten vorzubereiten. mehr »