Ärzte Zeitung, 13.01.2016

Barrierefreiheit

VdK fordert mehr Einsatz für Behinderte

BERLIN. Der Sozialverband VdK hat mehr Tempo bei der Umsetzung von Barrierefreiheit bei Gebäuden, Verkehrsmitteln und Internet gefordert. Verkehrsanlagen, Wohnungen, Medien müssten zugänglich für Behinderte werden, forderte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher am Dienstag in Berlin.

Auch ein Gesetz, das am Mittwoch das Kabinett passieren und Verbesserungen bringen soll, reiche nicht aus. Die Regierung wolle zwar Einrichtungen der Bundesverwaltung zu Barrierefreiheit ür Behinderte verpflichten, nicht aber private Firmen. Nur gut die Hälfte der 5400 Bahnhöfe seien barrierefrei.

Im Internet klickten die 1,2 Millionen sehbehinderten oder blinden Menschen ins Nichts. 96 Prozent der TV-Angebote der acht größten Privatsender seien für Gehörlose im vergangenen Jahr nicht untertitelt gewesen.

Zwei Millionen altersgerechte Wohnungen fehlten.Nötig seien klare Vorgaben, damit Wohnungen, Gebäude, Verkehrsmittel, private Dienstleistungen und Güter für alle zugänglich werden. Der VdK startete eine breite Kampagne für "ein barrierefreies Deutschland". (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Das muss ein IGeL-Vertrag beinhalten

Dieser Hinweis wird immer wieder mal vergessen: Privatleistungen für Kassenpatienten bedürfen einer vorherigen vertraglichen Vereinbarung. Dabei müssen Ärzte auf bestimmte Angaben achten. mehr »

Die unscheinbaren Vorboten von Parkinson

Parkinson lässt sich früher aufspüren, wenn Ärzte auf bestimmte Anzeichen achten. Oft werden diese aber nicht mit der schleichenden Krankheit in Verbindung gebracht. mehr »

Hohe Lebensgefahr für ungeschützte Säuglinge!

Säuglinge, die noch nicht gegen Keuchhusten geimpft werden können, haben bei der Infektion ein hohes Risiko für lebensbedrohliche Komplikationen. mehr »