Ärzte Zeitung, 14.01.2016

Hamburg

Geburtenzahl legt um fünf Prozent zu

HAMBURG. In benachbarten Bundesländern werden kleine Abteilungen wegen zu geringer Geburtenzahlen geschlossen, in den großen Hamburger Kliniken hingegen steigen die Zahlen.

Im vergangenen Jahr sind in der Hansestadt fünf Prozent mehr Geburten als 2014 registriert worden, ein Anstieg um 1140 auf rund 24.000 Kinder.

Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (3361), das Katholische Marienkrankenhaus (3354) und die Asklepios Klinik Altona (3209) zählen auch bundesweit zur Spitzengruppe unter den Geburtskliniken. In ganz Hamburg gibt es zwölf Geburtskliniken.

Die geringste Zahl an Geburten wies 2015 die Asklepios Klinik Harburg mit 736 auf, nur drei Kliniken verzeichneten eine dreistellige Geburtenzahl. (di)

[14.01.2016, 09:17:16]
Dr. Ernst Weiland 
Wirklich eine gute Botschaft?
Angesichts der Flüchtlingskrise sollte man schon einmal fragen, wer für die gestiegenen Geburtenzahlen verantwortlich ist. Dies kann uns gesellschaftspolitisch nämlich nicht egal sein.
Natürlich stellt der Bericht nur auf die rein medizinistatistische Seite ab, jedoch wäre es gut, gerade in dieser Angelegenheit etwas differenzierter zu berichten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »

Fidget Spinner gegen Rauchen und ADHS?

Die Spielwarenbranche ist elektrisiert: Fidget Spinners sind Sommertrend. Hunderttausende der Handkreisel rotieren in Deutschland: Sie sollen auch gegen Hyperaktivität und gar Rauchen helfen. Stimmt das? mehr »