Ärzte Zeitung, 12.02.2016

Physiotherapie

Saarland fordert freien Zugang

SAARBRÜCKEN. Das Saarland drängt weiter auf einen direkten Zugang der Patienten zur Physiotherapie ohne vorherige ärztliche Verordnung.

Der saarländische Gesundheits-Staatssekretär Stephan Kolling (CDU) hat die Bundesregierung aufgefordert, das Berufsgesetz entsprechend zu ändern und das Saarland dafür zur Modellregion zu machen.

Kolling kündigte an, das Thema Anfang März bei einem Treffen mit der Spitze des Bundesgesundheitsministeriums anzusprechen.

Das Saarland hat für seinen Vorstoß bereits die Unterstützung der Länder. Die Gesundheitsministerkonferenz hatte schon im vergangenen Jahr einstimmig einem entsprechenden Antrag des Saarlandes zugestimmt (wir berichteten).

Kolling verwies darauf, dass der Direktzugang zur Physiotherapie bereits in zahlreichen Ländern existiere - zum Beispiel in England, Norwegen, Australien und Kanada. Dort seien beachtliche Erfolge erzielt worden.

So seien weniger Schmerzmittel verschrieben worden und weniger bildgebende Verfahren nötig gewesen. "Die Wartezeiten beim Arzt entfielen", so Kolling, "und die Auswahl der Leistung durch den Physiotherapeuten stand der verordneten Leistung durch den Arzt in nichts nach". (kin)

|
[15.02.2016, 14:06:00]
Jörg Dähn 
Hm, wie wär es, die Regresse für Physiotherapie-Verordnungen abzuschaffen?
Warum kommen die bloss auf diese Lösung nicht? Naja, sollen doch alle zum Physiotherapeuten rennen. Kostendeckend arbeiten die auch nicht mehr. Ein Sargnagel mehr fürs System. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Live bei der Eröffnung des Ärztetags

Großer Eröffnungsakt, GOÄ-Reform und Versorgung der Flüchtlinge: Heute beginnt der Ärztetag in Hamburg. Erleben Sie die Eröffnung mit - mit unserem Live-Ticker via Twitter! Und schauen Sie sich an, was BÄK-Präsident Montgomery der "Ärzte Zeitung" vorab im Video-Interview sagte. mehr »

KBV-VV gibt nach

Die KBV beugt sich dem Druck des Gesundheitsministers. Auf der VV gefasste Beschlüsse sollen die staatliche Zwangsverwaltung verhindern. Zudem beschließt sie das Programm "KBV 2020" und eine Förderung junger Ärzte von bis zu 5300 Euro im Monat. mehr »

Wunschkatalog für ambulante Versorgung

Mit "KBV 2020" will die Spitzenorganisation der Vertragsärzte beschreiben, wie moderne Versorgung aussehen kann. Ihren Wunschkatalog hat die KBV-VV verabschiedet. Im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung" äußerte sich KBV-Chef Gassen zur drohenden Zwangsverwaltung. mehr »