Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Wissenschaft

Öffentliche Unis geben mehr Geld aus als Private

WIESBADEN. Öffentliche Hochschulen geben fast doppelt so viel Geld pro Student aus wie private Hochschulen. Bei letzteren liegen die Ausgaben pro Kopf bei 5920 Euro, bei den öffentlichen Hochschulen waren es knapp 11.000 Euro. Die Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2013, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Als Grund für den Unterschied nennen die Statistiker die Auswahl der Fächer. An den Privaten seien zwei Drittel der Studierenden in Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften eingeschrieben.

Diese "Bücherwissenschaften" sind den Angaben zufolge günstiger als Mathematik, Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften. Diese Fächer wurden häufiger an öffentlichen Unis studiert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »