Ärzte Zeitung, 18.02.2016

Kommentar zur Versorgung von Schwangeren in Hamburg

Erkennen und Handeln

Von Dirk Schnack

Unterstützung durch eine Hebamme steht jeder krankenversicherten Frau in Deutschland vor und nach der Geburt zu. Obwohl die Betreuung aus präventivmedizinischer und aus psychosozialer Sicht sinnvoll ist, bekommt nur jede dritte schwangere Frau in Hamburg die Betreuung vor der Geburt und jede zweite anschließend. In manchen sozial schwächeren Stadtteilen ist die Versorgung durch Hebammen scheinbar schon fast die Ausnahme, wie der jetzt vorgelegte Bericht der Hamburger Gesundheitsbehörde zeigt.

Positiv ist, dass Schuldzuweisungen an die Hebammen wegen der Lücken unterbleiben - bei ähnlichen Untersuchungen zur ärztlichen Versorgung in Hamburg war das noch anders. Positiv ist auch, dass überhaupt eine Bestandsaufnahme erfolgte. Wie die Situation aber verbessert werden kann, bleibt der Bericht schuldig.

Die Hinweise auf mögliche organisatorische Veränderungen oder Ergänzungen der Berufsordnung überzeugen nicht. Aus gutem Grund: Die Versorgungslage ist auch deshalb so problematisch, weil die wirtschaftliche Situation der freiberuflich tätigen Hebammen extrem angespannt ist - und daran kann eine Landesgesundheitsbehörde wenig ändern.

Aber sie informiert über den Ist-Zustand und hat damit den ersten Schritt unternommen. Für die folgenden Schritte sind Politiker, Kassen und die eigene Interessenvertretung gefragt.

Lesen Sie dazu auch:
Hamburg: Lücken bei der Betreuung von Schwangeren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein Kind mit drei genetischen Eltern

Eine Eizelle von zwei Frauen: Eine Mitochondrien-Ersatztherapie hat einem Paar geholfen, ein gesundes Baby zu bekommen. Experten äußern allerdings ethische Bedenken. mehr »

Grüne für Wahlfreiheit von Beamten

Ist das Krankenversicherungsrecht für Beamte noch zeitgemäß - sollten sie etwa die Wahl zwischen GKV und Privatversicherung haben? Das treibt die Bundestagsfraktion der Grünen um. mehr »

Hausärzte besser schulen!

Der Hausarzt gilt als Schaltstelle bei der Diagnose von Depressionen. Zum Europäischen Depressionstag haben Fachverbände nun gefordert, ihn besser auf die Erkennung von seelischen Krankheiten vorzubereiten. mehr »