Ärzte Zeitung, 23.02.2016

"Krank für Kind"

Väteranteil im Südwesten bei 15 Prozent

STUTTGART. Ist das Kind krank, bleibt in Baden-Württemberg immer öfter der Vater zu Hause. Das geht aus einer Auswertung der DAK Gesundheit hervor. Im vergangenen Jahr seien bei der Kasse 6408 sogenannte "blaue Scheine" eingereicht worden, 980 dieser Anträge auf Kinderpflege-Krankengeld stammten von Männern (15,3 Prozent).

Fünf Jahre zuvor hatte der Anteil noch bei 11,3 Prozent gelegen.

Dennoch konstatierte ein DAK-Sprecher für den Südwesten noch "etwas Nachholbedarf". So liege Baden-Württemberg beim Väteranteil "im unteren Bereich". In Sachsen-Anhalt dagegen stammt jede vierte "Krank-für-Kind"-Meldung von einem Vater. Im Bundesdurchschnitt beträgt der Vateranteil knapp 20 Prozent. (fst)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74603)
Organisationen
DAK (1508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »