Ärzte Zeitung, 08.03.2016

Piloten

Luftfahrtexperte fordert psychologische Tests

HAMBURG. Vor dem ersten Jahrestag der Germanwings-Katastrophe in den französischen Alpen hat Luftfahrtexperte Andreas Spaeth regelmäßige psychologische Tests für Piloten gefordert.

Es sei absurd, dass Piloten immer wieder auf ihre körperliche, nicht aber auf ihre mentale Flugtauglichkeit getestet würden.

Laut Medienberichten litt der Pilot, der 150 Menschen mit sich umbrachte, seit 2008 unter massiven psychischen Beschwerden. (dpa)

[08.03.2016, 08:43:45]
Anthony Goeman 
Lieber mehr Aufklärung über Depression
Regelmäßige psychologische Tests wozu? Glaubt man tatsächlich, dass ein psychologischer Test dieses Unglück verhindert hätte? Solche Tests können auch nach hinten los gehen, da der Druck auf Piloten erhöht wird, z.B. auch psychisch immer fit sein zu müssen. Oder es werden eventuell Befindlichkeitsstörungen erkannt, die als Depression mißinterpretiert werden. Ein depressiver Pilot, der sich auf gleiche Weise umbringen möchte ist doch relativ unwahrscheinlich. Besser wäre es, wenn Erkrankte auf mehr Verständnis und Akzeptanz treffen würden, statt sich kontrolliert zu fühlen. Aber so etwas kann man leider nicht fordern... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »