Ärzte Zeitung, 08.03.2016

Piloten

Luftfahrtexperte fordert psychologische Tests

HAMBURG. Vor dem ersten Jahrestag der Germanwings-Katastrophe in den französischen Alpen hat Luftfahrtexperte Andreas Spaeth regelmäßige psychologische Tests für Piloten gefordert.

Es sei absurd, dass Piloten immer wieder auf ihre körperliche, nicht aber auf ihre mentale Flugtauglichkeit getestet würden.

Laut Medienberichten litt der Pilot, der 150 Menschen mit sich umbrachte, seit 2008 unter massiven psychischen Beschwerden. (dpa)

[08.03.2016, 08:43:45]
Anthony Goeman 
Lieber mehr Aufklärung über Depression
Regelmäßige psychologische Tests wozu? Glaubt man tatsächlich, dass ein psychologischer Test dieses Unglück verhindert hätte? Solche Tests können auch nach hinten los gehen, da der Druck auf Piloten erhöht wird, z.B. auch psychisch immer fit sein zu müssen. Oder es werden eventuell Befindlichkeitsstörungen erkannt, die als Depression mißinterpretiert werden. Ein depressiver Pilot, der sich auf gleiche Weise umbringen möchte ist doch relativ unwahrscheinlich. Besser wäre es, wenn Erkrankte auf mehr Verständnis und Akzeptanz treffen würden, statt sich kontrolliert zu fühlen. Aber so etwas kann man leider nicht fordern... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »