Ärzte Zeitung, 15.03.2016

Verdienstkreuz für Oswald Menninger

BERLIN. Oswald Menninger, früherer Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin, ist mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Der Diplom-Volkswirt stand von 1996 bis 2015 an der Spitze des Verbandes, der mit rund 700 gemeinnützigen Organisationen, 49.000 hauptamtlichen und 39.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern einer der großen Sozialverbände der Stadt ist. Gesundheitssenator Mario Czaja würdigte die Verdienste Menningers. Er habe für den sozialen Zusammenhalt Berlins Außergewöhnliches geleistet. Und dafür gesorgt, dass auch für die Arbeit von Wohlfahrtsverbänden Qualitätsmaßstäbe eingeführt wurden, gegen erhebliche Widerstände in den eigenen Reihen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »