Ärzte Zeitung, 25.04.2016

Kinder- und Jugendhilfe

Ausgaben in den Ländern variieren stark

KÖLN. Die Ausgaben der Kinder- und Jugendhilfe sind von 2003 bis 2013 um über 70 Prozent gestiegen. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt aber, dass es große Kostenunterschiede gibt.

Rund 35,5 Milliarden Euro sind 2013 zum Schutz gefährdeter Kinder und Jugendlicher bereitgestellt worden. Auffällig sind die Ausgabenunterschiede: Die Ausgaben für die Kinder- und Jugendhilfe in Berlin sind mit 3900 Euro fast doppelt so hoch wie in Schleswig-Holstein (2200 Euro).

Diese Streuung lässt sich nur teilweise mit unterschiedlichen Bevölkerungsstrukturen erklären: In Gegenden, wo viele Geschiedene und Arbeitslose leben, gibt es mehr "Gefährdungsfälle."

Auch die Ausgaben pro Kind variieren stark. Mecklenburg-Vorpommern lässt sich die Erziehungsberatung pro Fall 830 Euro kosten, Niedersachsen stellt 78 Euro bereit.

Für bedenklich halten es die IW-Autoren, dass immer mehr Kinder in Heimen - also besonders kostenintensiv - untergebracht werden. Denn für viele betroffene Kinder stünden häufig bessere und weniger kostenintensive Alternativen zur Verfügung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »