Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Kinderwunsch

Förderung für Unverheiratete in Sachsen

DRESDEN. Sachsen unterstützt künftig auch Unverheiratete bei einer Kinderwunschbehandlung. Ab Juli können Paare mit unerfülltem Kinderwunsch pro Behandlung einen Zuschuss zwischen 375 und 900 Euro erhalten, teilte das sächsische Sozialministerium mit. Der genaue Betrag richtet sich nach der Höhe des Selbstkostenanteils, den die Paare zu tragen haben.

"Wir möchten Familien ermutigen, sich für Kinder zu entscheiden", sagte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Ein unerfüllter Kinderwunsch sei eine große Belastung für alle Paare, "egal, welchen Familienstand diese haben". In Sachsen werden rund 60 Prozent der Kinder unehelich geboren.

Die Landesregierung wolle mit der Neuregelung die "Lebensrealität sächsischer Familien stärker berücksichtigen". Die Förderung kann nur von heterosexuellen Paaren in Anspruch genommen werden.

Die Linksfraktion im Landtag kritisierte, dass lesbische Frauen in einer partnerschaftlichen Beziehung durch die Regelung "offensiv" diskriminiert würden.

Anfang des Jahres hat die Bundesregierung die Richtlinie geändert, die die Förderung auch für unverheiratete Paare öffnet. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »